labuero

< frontend developer >

  1. Kleine Details

    Heute bin ich über die Seite http://littlebigdetails.com gestolpert. Ganz wie die URL es schon vermuten lässt, geht es um Details. Und zwar um Details auf Webseiten und in Anwendungen. Die kleinen Details sind teilweise banal und witzig, erscheinen aber auch oft selbstverständlich schaut man sich den Kontext an.

    In einem Musicplayer erscheint beim überfahren des Vorwärtsbuttons der nächste Song als Tooltip. Natürlich!
    Der google translator stellt den übersetzten Text auf dem Smartphone besonders groß da. So kann man es seinem Gegenüber unter die Nase halten, ohne das gute iPhone aus der Hand geben zu müssen. Sinnvoll!
    Und eines meiner Lieblingsbeispiele (bis jetzt): Der URL Shortener von google wählt die gekürzte URL bereits aus, so das man nur noch STRG + C drücken muss, um sie im Zwischenspeicher zu haben.

    Google URL Shortener

    Warum das mein Lieblingsbeispiel ist? Hier spielt der Zusammenhang, mit welcher Intention der User diesen Service nutzt, die Hauptrolle. Er benötigt eine kurze URL für Twitter oder seinen Blog, wird sie also ganz sicher kopieren und an anderer Stelle einfügen. Das ist so logisch, dass schon fast weh tut.

    Eigentlich ganz einfach, trotzdem habe ich mich bei den Beispielen oft gefragt, ob ich an solche Details gedacht und mich nicht eher an Grundfunktion aufgehalten hätte.
    Beim nächsten Konzept sollte man sich den Kontext vor Augen halten und immer wieder eine Frage stellen , bis es wirklich nicht mehr weitergeht. Welche Frage? Diese.